Direkt zum Inhalt

Europaschule

EFG - in Europa

 

Die Schulkonferenz der Erich-Fried-Gesamtschule hat nach einem vorbereitenden Vorlauf von ca. 4 Jahren auf ihrer Sitzung vom 31. Januar 2018 dem Antrag der Koordinatorin „Europa“, Frau Jost, zugestimmt, eine Zertifizierung der Schule zur Europaschule zu beantragen.

Diese Zertifizierung hat die Erich-Fried-Gesamtschule im Dezember 2019 von der ARGEUS (Arbeitsgemeinschaft Europaschulen) erhalten. Eine feierliche Aufnahme in die Gruppe der Europaschulen in NRW wird im November 2020 stattfinden.

Den Schulen wird der Titel „Europaschule in Nordrhein-Westfalen“ verliehen, wenn obligatorische Kriterien erfüllt sind, die im Folgenden für die EFG erläutert werden. 

Die Fremdsprachenfolge an der Erich-Fried-Gesamtschule

Ab dem 5. Jahrgang führen die Schüler*innen ihre erste Fremdsprache Englisch fort. Ab dem 6. Jahrgang können sie Französisch oder Latein im Wahlpflichtbereich anwählen. 

Ab dem 8. oder 11. Jahrgang wird als dritte Fremdsprache Spanisch angeboten.

Bilingualer Unterricht oder bilinguale Unterrichtsangebote

Für die Jahrgänge 7 und 8 führen jeweils drei Kolleg*innen im 7. Jg. bilinguale Module unter dem Titel „Cultural Studies“ für drei Klassen zeitgleich durch. Losgelöst vom planmäßigen Englischunterricht erleben hier die Schüler*innen Englisch als Begegnungssprache. Dabei lernen sie Landeskunde und Besonderheiten der Zielkultur kennen. Die Schüler*innen erleben die englische Sprache und Kultur abseits der Englischbücher. Sie können in diesen Modulen Englisch auf eine ihnen gemäße Art entdecken. 

Für den 9. Jahrgang wird das Wahlfach „Economics“ angeboten, das sich an leistungsstärkere Englisch-Schüler*innen wendet und bis zum Ende der 10. Jahrgangsstufe zweistündig unterrichtet wird. 

Am Ende der 10 Klasse gibt es für die Teilnehmer*innen zusätzlich die Möglichkeit zum Erwerb eines externen Zertifikats, auf das die Schüler*innen ab dem zweiten Quartal des Jahrgangs 10 im Rahmen dieses Kurses vorbereitet werden. Die sogenannte LCCI-Prüfung findet am Ende des Schuljahres (i.d.R. in der letzten Schulwoche) statt. Es handelt sich hierbei um eine international anerkannte Zertifikatsprüfung im Bereich „Business English“ (business letters, Leseverstehen, Memos etc.), die auf verschiedenen Niveaustufen erfolgt. 

Polen-Austausch

Seit September 2015 fahren Schülergruppen mit zwei Kolleg*innen nach Swidnik, um in verschiedenen Workshops Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Kulturen zu erarbeiten und erfahrbar zu machen. Dabei stehen die Geschichte (Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Majdanek) der beiden Länder, ihre Kultur (Tanz, Essen, Sport) und vor allem der persönliche Kontakt der Schüler*innen und ihrer Familien untereinander im Fokus. Ziel ist es, den Schüler*innen in gemeinsamen Projekten ihre gemeinsame Geschichte als Europäer erfahrbar zu machen und den Respekt vor den Traditionen und Einstellungen der anderen Kultur zu fördern. 

Auch beim Gegenbesuch der Gruppen aus Polen werden historische „Begegnungen“ auf ihre Bedeutung für die heutigen Beziehungen abgeklopft. 

Europäische Projekte: Erasmus+ (ehemals Comenius)

Die Erich-Fried-Gesamtschule ist seit 2004 Comeniusschule im Bereich der Sekundarstufe II. Sie hat von diesem Zeitpunkt an Austauschprogramme im Verbund mit Schulen aus dem europäischen Ausland durchgeführt.

Schüler*innen sowie Lehrer*innen arbeiten projektorientiert an gemeinsamen Oberthemen. Ziel ist es, durch internationale Kooperation projektorientiertes, selbstständiges und interkulturelles Lernen zu fördern, sowie die Fremdsprachenkompetenz zu erweitern. 

Pro Jahr finden in zwei Austauschwochen gegenseitige Projekttreffen zwischen den Partnerschulen statt. 

Hier kommen Schüler*innen in Begleitung ihrer Fachlehrer*innen zusammen, um in Workshops, Diskussionsforen und Exkursionen zum Oberthema zu arbeiten, zu recherchieren und zu diskutieren. 

Seit einigen Jahren finden auch für die Sekundarstufe I (im 7. Jahrgang) Austauschwochen statt. 

Europäische Wettbewerbe

Seit dem Schuljahr 2017/18 nimmt die Erich-Fried-Gesamtschule am vom Schulministerium ausgeschriebenen „Europäischen Wettbewerb“ teil. Vor den Sommerferien werden über die Schulministeriumsseite die Themen für das nächste Schuljahr bekanntgegeben.

Im Schuljahr 2019/20 nehmen einige Klassen bzw. Kurse der Erich-Fried-Gesamtschule am europaweiten Englischwettbewerb „The Big Challenge“ für Schüler*innen der 5. bis 9. Klasse teil.

Austauschprogramme

Seit dem Schuljahr 2018/19 besteht ein weiterer Austausch von ca. 5 SuS der Jahrgangsstufen 10 oder 11 der EFG mit unserer spanischen Erasmus+-Partnerschule. Hierbei handelt es sich um „traditionelle“ Austauschwochen, in denen unsere Schüler*innen und die spanischen Partner*innen in Gastfamilien das Leben des besuchten Landes erleben und in die Landessprache eintauchen können.

Erfolg versprechende Anstrengungen werden ebenfalls unternommen, für die Französisch-Lerner*innen der oberen Sek I-Jahrgänge einen Frankreichaustausch einzurichten.

Ermöglichung von Schülerbetriebspraktika im europäischen Ausland 

Seit dem Schuljahr 2015/2016 werden die Schüler*innen der Erich-Fried-Gesamtschule (im Rahmen der Berufsorientierung v. a. in den Jahrgängen 9 und 12) ermuntert, ihre Bemühungen, praktische Erfahrungen in der Berufswelt zu sammeln, auch auf das europäische Ausland auszuweiten. 

Zudem zeigt ein Blick auf die im Moment geltenden schulinternen Lehrpläne der Erich-Fried-Gesamtschule, dass das Thema „Europa“ auch dort einen hohen Stellenwert hat.

Im Schulprogramm werden zu Beginn die Leitziele der Schule aufgeführt. Auch hier zeigt sich die deutliche Ausrichtung am Europaprofil. 

Allgemein gilt, dass die Erich-Fried-Gesamtschule in besonderem Maße ein europabezogenes Wissen sowie Kenntnisse von der Unterschiedlichkeit der Kulturen und den ihnen zugrundeliegenden Werten vermittelt.

Sie möchte ihre Schüler*innen in besonderem Maße zur Kommunikation in fremden Sprachen und mit modernen Medien und zur Zusammenarbeit auf internationaler Ebene befähigen. 

Im Rahmen der Europawochen 2017/2018 wurden mit der AG „Schule ohne Rassismus“ gemeinsam Tage der Internationalität in der Aula durchgeführt. Ziel dieser Tage war es, das Thema Migration in Zeiten der Globalisierung und so unter anderem die Situation der Schüler*innen unserer internationalen Klassen mehr in den Blickpunkt von uns allen zu stellen. Durch diesen Tag und die Beschäftigung mit den oben genannten Themen sollten die Schüler*innen sensibilisiert werden, sich mit den dringenden Fragen unserer Gesellschaft auseinander zu setzen.

Eine Evaluation der Europaaktivitäten der Erich-Fried-Gesamtschule findet kontinuierlich durch die Schulleitung und durch die Schulkonferenz statt, die über Planung und Durchführung von Aktivitäten der Koordinatorin „Europa“ Rechenschaft verlangen und dementsprechend immer im Bilde sind, inwiefern das Profil „Europa“ weiterverfolgt wird.

Nach der erfolgreichen Zertifizierung wird die Erich-Fried-Gesamtschule nun auch extern evaluiert werden, d.h. im Jahr 2025 wird die Schule bei der ARGEUS (Arbeitsgemeinschaft Europaschulen) eine Rezertifizierung beantragen, die nur dann erteilt wird, wenn die Schule weiterhin Aktivitäten zum Thema Europa nachweisen kann.

 

Text und Europakoordinatorin: Dagmar Jost